Herzlich Willkommen auf der Homepage des Natur- und Tierkindergartens Lerche.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen und unseren Kindergarten kurz vorstellen:

Unser Name - "Lerche" - steht sowohl für den Vogel (Lerche) als auch für den Baum (Lärche) und damit für zwei zentrale Elemente unseres Kindergartens: Natur und Tiere. Darüber hinaus versinnbildlicht er für uns auch das, was Johann Wolfgang von Goethe einmal sagte: "Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel."

Wir unterscheiden uns in mehrfacher Hinsicht von den meisten Regelkindergärten: Da wir ein Natur- und Tierkindergarten sind, verbringen wir die meiste Zeit an der frischen Luft. Jeden Tag entdecken wir Neues, Spannendes und Schönes auf den Wiesen, Feldern und Bächen rund um unser Grundstück. Auf unserem Grundstück haben wir eigene Tiere, um deren Pflege und Versorgung wir uns selbst kümmern. Außerdem sind wir ein christlicher Kindergarten. Das heißt, dass wir den Kindern christliche Werte und die Grundlagen des christlichen Glaubens vermitteln wollen.

Wer mehr wissen will ist eingeladen, sich weiter auf unserer Homepage umzuschauen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Was gerade so los ist...

Der Kletterbaum kommt weg

Gerade liegt Abschied in der Luft. Zuerst mussten wir uns von unserer Praktikantin Lili verabschieden und jetzt von unserem heißgeliebten Kletterbaum. Er ist in die Jahre gekommen und hat uns sieben Jahre lang treu gedient. Jedes Kind war stolz und glücklich, wenn es den Aufstieg endlich schaffte und von oben aus alles betrachten und der Größte sein konnte. Leider ist er über die Jahre immer morscher geworden und wackelte zum Schluss schon beträchtlich. Zum Glück haben wir einen handwerklich geschickten Papa, der sogar die passenden Gerätschaften hat und so durften wir dabei sein, als der Baum umgeworfen wurde. Bevor es soweit war, kletterten die Kinder zum Abschied jeder noch einmal auf den Baum und wir machten von jedem ein Abschiedsfoto. Danach waren alle Kinder fleißig und entfernten mit ihren Schaufeln und Eimern die Hackschnitzel drum herum. Aus sicherer Entfernung sahen wir mit großen Augen zu, wie zuerst die Erde entfernt wurde, dann mehrmals stark der Baum hin und her gewackelt und schon lag er am Boden. Genau schauten wir uns danach die Wurzeln an, bevor es mächtig laut wurde, weil der Baum mit der Motorsäge transportfähig gemacht wurde. Zum Schluss kamen wieder mit Hilfe der Kinder die Hackschnitzel drüber und nun sieht es so aus, als ob noch nie etwas dort stand. Zum Glück ist es nicht so, denn ein neuer Kletterturm ist schon in Planung. Wir halten euch auf dem Laufenden. Vielen Dank lieber Daniel für deinen kraftvollen Einsatz und das wir dabei sein konnten.

Abschied von Lili

Am letzten Freitag im August mussten wir von unserer lieben Praktikantin Lili, die ein halbes Jahr bei uns gewesen war, Abschied nehmen. Zu ihrer Freude durfte sie beim Morgenkreis das Lied, Fingerspiel und Spiel aussuchen. Für unsere Vesperzeit ließ sie sich etwas ganz Besonderes einfallen. „La dolce vita“ (das süße Leben) hatte sie sich als Motto überlegt und am Vortag mit den Kindern Buchstaben und passende Bilder ausgemalt, welche dann an unserer Magnetwand aufgehängt wurden. Lili verwöhnte uns mit leckerer Pizza, Bruscetta und Schokokuchen. Als besonderes Highlight kam ihr Mann Gaetano, der professioneller Musiker ist, vorbei. Passend zum italienischen Essen spielte er uns zuerst auf der Mandoline und dann auf der Gitarre wunderschöne Lieder vor. Es war eine sehr wertvolle Zeit mit dir, liebe Lili, und wir wünschen dir Gottes liebevollen und beschützenden Segen für deine weitere Zukunft. Wenn du das Sonnenglas anmachst, kannst du dich immer wieder an uns erinnern.

Abschied von unseren Vorschulkindern

So schnell ist die Zeit vergangen, gerade sind sie mit drei Jahren in den Kindergarten gekommen und nun verabschieden wir sie schon – unsere acht großen Vorschulkinder. Wir freuen uns mit ihnen, dass sie groß, stark, mutig und schlau sind, damit sie es in der Schule leicht haben. Gleichzeitig sind wir auch traurig, dass wir sie jetzt nicht mehr bei uns haben werden. Damit die Traurigkeit ein bisschen kleiner wurde, bekamen sie gleich als erstes ihr „Tschüss kleine Lerche“ T-Shirt geschenkt. Mit strahlenden Gesichtern durften sie dann unseren Morgenkreis gestalten. Zum Vesper gab es leckeres Buffet und eine letzte Friedergeschichte. Beim Abschiedskreis gab es zur Erinnerung viele Geschenke, u. a. ihren dicken schweren Portfolioordner und ihr selbstgebautes Holzspiel. Natürlich bekamen sie viele wertvolle Wünsche und Gebete mit auf den Weg. Liebe/r Jalo, Jannis, Emanuel, Amelie, Benni, Anna-Lena, Nathanael und Benjamin wir wünschen euch von ganzem Herzen Gottes Segen und freuen uns, wenn ihr uns besuchen kommt!

 

Unser Sommerfest

Die Kinder führten das Musical "Nummer Hundert auf Abwegen" auf

Der Himmel strahlte mit uns beim Sommerfest um die Wette. Jeder der bei der Musicalaufführung „Nummer Hundert auf Abwegen“ nicht dabei war, hat echt was verpasst. Unsere kleine Schafherde mit ihrem Hirten sangen und spielten mit ihrem ganzen Herzen. Obwohl es echt warm war und ja auch schon Nachmittag, waren sie hundertprozentig dabei und verblüfften uns alle mit ihrer genialen Darbietung. Danach waren noch zwei Stunden Zeit zum Reden, das leckere Buffet durchfuttern und Spielen. Wir haben uns sehr über die vielen Besucher gefreut, das Interesse an den Kindern und unserem Kindi. Es war Zeit da, um alles in Ruhe zu zeigen, Fragen zu beantworten, sich kennen zu lernen. Wir freuen uns auch immer sehr über all die Ehemaligen, die uns dann mal wieder besuchen und wir staunen, wie groß sie geworden sind.

Der Hirte war froh, sein verlorenes Schaf nach Hause bringen zu können

Eine Überraschungsparty für die Vorschulkinder

 

Am Freitag war es endlich für unsere Vorschulkinder soweit – eine Überraschungsparty stand auf dem Programm. Vollgepackt kamen sie mit strahlenden Gesichtern abends auf dem Gelände an und durften zuerst einmal ihren Schlafplatz in weißen Festzelt aufbauen. Nachdem Verabschieden der Eltern starteten wir mit einem zünftigen Abendessen unter freiem Himmel. Traditionell kamen dann die Fußabdrücke dran, welche wir bei der Abschiedsfeier dann aufhängen werden. Unser Abendspaziergang führte uns zur Eisdiele, bei der sich jedes Kind eine Kugel leckeres Eis bestellte. Mit großen Augen genossen sie diesen Moment des Eisschlotzens, so spät noch in Ditzingen unterwegs sein zu dürfen, wo doch die anderen Kinder schon längst schliefen. Zurückgekommen war es schon fast dunkel und Zeit für die Schatzsuche. Ihre Aufgaben leisteten sie mit absolutem Bravour, fanden bald die Schatzkarte und los ging`s mit den Taschenlampen auf die Suche. Mit klopfenden Herzen trauten sie sich im Dunkeln zu laufen, die Aufregung war absolut groß, dass spürten wir deutlich. Aber es lohnte sich ja, weil am Ende fanden sie den Schatz. Wieder auf dem Gelände wurde noch schnell Katzenwäsche gemacht und ab in die Schlafsäcke, um noch eine Gute-Nacht-Geschichte als Ausklang zu hören. Morgens beim Frühstück erinnerten wir uns an die schöne Party und erzählten uns die schönsten Momente, welche wohl auch in den Kinderherzen bleiben werden.

Imker Jan bei uns zu Besuch

Wir waren ja schon lange neugierig, auf die Bienen im Nachbarsgarten. Immer wenn wir in Richtung Wiese liefen, kamen wir an den Bienenstöcken vorbei und sahen sie im Tiefflug über die Wiese fliegen, manchmal besuchten sie uns auch im Kindergarten. Zu unserem großen Glück bot uns Imker Jan Hufnagl an, uns einmal mit seinem ganzen Wissen zu besuchen. Vollbepackt kam er Anfang Mai vorbei und voller Erwartungsfreude und mit großen Augen setzen wir uns an den Vespertisch. Wir erfuhren so viel Wissenswertes, dass man das gar nicht alles hier wiedergeben kann. Ein paar Beispiele: Anhand von verschiedenen Rahmen zeigte uns Jan die Brutstadien; wir sahen auch eine Königin, welche kurz davor war zu schlüpfen und dass die Bienen unterschiedlich große Waben zum Wachsen brauchen. Wir durften den Honig aus einer Wabe probieren, den er vor unseren Augen mit einem Stockmeißel abgeschnitten hatte. Dann setzte Jan einen Schleier auf, was uns zum Lachen brachte, weil es so lustig aussah. Er erklärte uns, warum ein Smoker wichtig ist. Anhand von zwei Fotos zeigte uns Jan den Unterschied zwischen einer Wespe und einer Biene. Jetzt können wir sie unterscheiden, das wird uns helfen, wenn wir mal wieder Besuch von Wespen bekommen. Wir besprachen auch, wie wir uns richtig verhalten, wenn wir eine Biene sehen und wann eine sticht. Es hat uns sehr geholfen, zu wissen, dass es wichtig ist, ruhig zu bleiben und Bienen nur stechen, wenn sie sich bedroht fühlen. Jan hatte extra einen Schaukasten gebaut, wie man im Bild sehen kann und so konnten die Kinder von ganz nah die Bienen beobachten und dabei auch den Unterschied zwischen einer Drohne, welche größer wie eine Biene ist, erkennen. Wenn sie die Hände ans Glas legten, merkten sie wie warm es die Bienen haben und auch brauchen (wie unsere Körperwärme). Zum krönenden Abschluss schenkte uns Jan noch ein Glas selbstgemachten Honig und wir durften ihn probieren. Mmh lecker wars! Ein tausendfaches Dankeschön an unseren lieben Gartennachbarn für seinen wissenswerten und spannenden Besuch.

 

 

Fassen die sich aber warm an